Historie

Hier finden Sie die wichtigsten Ereignisse seit der Gründung des Vereins.

Im Jahre 1908 gründeten einige Männer in Altlußheim einen Gesangverein und traten im Oktober des gleichen Jahres dem Arbeitersängerbund bei. Von 1933 bis 1945 wurde der Verein verboten und all seiner Habseligkeiten beraubt. Doch schon im Dezember 1945 trafen sich einige Sänger und ließen den Arbeitergesangverein wieder aufleben. Ende der 50er Jahre kam ein Frauenchor dazu, und in den 60igern nahm der Verein den Beinamen „Frohsinn“ an, nachdem man sich bereits zu einem gemischten Chor zusammengeschlossen hatte.

Das Repertoire des Chores ist vielfältig und hat von klassischer Chormusik über Volkslieder bis hin zu moderner Literatur alles zu bieten, was sich in den regelmäßigen Konzerten niederschlägt. So wurden im Jubiläumskonzert 2008 unter dem Motto „Kinder, wie die Zeit vergeht“ 100 Jahre Musikgeschichte nachgezeichnet. Die musikalische Spanne reichte vom klassischen Männerchorsatz über Musik der Comedian Harmonists bis hin zu Chorsätzen aus der U-Musik der letzten Jahrzehnte.

Das Miteinander der Generationen im Chor gelingt sehr gut, weil die Chormitglieder für alle Stilrichtungen des Chorgesanges offen sind.
Neben dem Singen kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Die aktive Beteiligung am Dorfgeschehen zeigt sich zum Beispiel am Rosenmontag, wo der Verein alljährlich als Fußgruppe beim örtlichen Umzug dabei ist. Auch das „Sommerfest der Lieder“ im Rahmen des Kultur-Festivals ist sehr beliebt, und die Beteiligung am Straßenfest der Gemeinde ist eine Selbstverständlichkeit.

Vereinsintern werden Ausflüge, Radtouren oder Weinproben organisiert, wobei auch die passiven Mitglieder gerne mit dabei sind

 

logoHier finden Sie eine kurze Abhandlung über die Geschichte der Arbeiter-Gesangsvereine

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok